Hofer Schulbegleitung

Grundlagen

Im Projekt „Hofer Schulbegleitung“ soll nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ die Elternkompetenz im Bereich Bildung und Erziehung dauerhaft gestärkt werden. Dies geschieht auf der Grundlage des § 16 SGB VIII, der die Bereitstellung von Angeboten zur besseren Wahrnehmung der Erziehungsverantwortung der Eltern, befürwortet. Das erreicht man indem präventiv – von Schulbeginn an - sowohl die Eltern als auch die Kinder in ein Unterstützungsnetzwerk eingebunden werden.

Das Projekt beruht im Wesentlichen auf einem zeitlich befristeten Einsatz von ehrenamtlichen Mentoren und Lernpartnern. Die Mentoren stehen den Familien als Brückenbauer zu Schule, Sport, Lesen, Kultur und sozialem Miteinander beratend zur Seite. Zusätzlich können ältere Schüler und Schülerinnen als Lernpartner zur Lese- und Lernförderung in die Familien vermittelt werden. Die Koordinierung, Beratung und Unterstützung der Mentoren und Lernpartner erfolgt durch eine (sozial-)pädagogische Fachkraft.

Da viele Familien aus eigenem Antrieb mögliche (Lern-)Defizite des Kindes nicht wahrnehmen und sich nicht rechtzeitig um Unterstützung und Förderung bemühen, ist das Projekt niederschwellig in Form einer Geh-Struktur angelegt. Sowohl die Mentoren als auch die Lernpartner suchen die Familien zu Hause auf.